Agáta Kaffee Mannheim

Lecker und fair – Agáta Rösterei & Café

Kommentare 47
Essen und Trinken

Jedem fairen Kaffeeliebhaber sollte Agáta bereits ein Begriff sein. Denn die Mannheimer Kaffeelandschaft kommt zum Glück immer mehr in Schwung und wird bereichert von der Agáta Rösterei & Café. Seit nun zwei Jahren lässt sich der Kaffee nicht nur in Neuostheim, sondern in vielen guten Cafébars und Restaurants bei uns finden. Sebastian und ich durften ihn direkt vor Ort ausprobieren.

Gleich beim Reinkommen werden wir schon von der Theke aus freundlich begrüßt und lassen erstmal einen Blick über das Gesamtbild schleifen. Ein Café in einer großen Halle im fließenden Übergang mit einem Interieurgeschäft. Schlicht, schick und minimalistisch lädt das Agáta auf einer Ebene zum Entspannen oder schnellen Espressoschlürfen ein. Die Atmosphäre wirkt offen und familiär. Wenn man beim klassischen Winterwetter mal nicht draußen sein kann, nimmt man an der großen Glasfront Platz und beobachtet von dort das Treiben auf der Coblitzallee.

Direkt am Eingang empfängt einen ein großer Kaffeeröster: Die beiden Inhaber Elisabetta und Johannes rösten ihre sechs Kaffeesorten mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zwei bis dreimal die Woche selbst. Klingt erstmal nicht sonderlich neu. Neu für uns ist allerdings die Leidenschaft und Hingabe der Beiden. Zeremoniell bereiten sie den Kaffee zu und uns wird klar: ein schneller Coffee to go endet im Agáta sicherlich mit einem netten Kundengespräch über Röstungsgrad, geschmackliche Note und Ursprungsland.

Das Angebot der Rösterei ist zwar überschaubar, dadurch aber auch nicht überfrachtet. Während die Bohnen in der Maschine frisch geröstet werden, landen diese später direkt an der Haupttheke in der Electra und werden zu Cappuccino, Espresso, Flat White oder Filterkaffee verarbeitet.

Filterkaffee – mein Stichwort. Filterkaffee aus der Omakanne? Fehlanzeige! Elisabetta, selbst Italienerin und Rösterin, erzählt mir viel über die Zubereitung eines guten Filterkaffees und lässt mich zunächst die Hausmarke Frische Mische probieren – ein öfters wechselndes Eigenrezept der gerösteten Bohnen. Elisabetta wiegt den Kaffee ab, gibt dem Ganzen die richtige Ziehzeit und brüht dann in Kaffeefiltern dein frisches Käffchen direkt vor deinen Augen. Handfilter und ein bisschen Cupping Light: Gezielte und sensorische Verkostung von Kaffee, der fruchtig und nach Pfirsich schmeckt- Edel! Auch dem erprobten Kaffeeliebhaber wird also etwas geboten.

Nächster Favorit: der Espresso. Gemeinsam probieren wir den Weihnachtskaffee. Würzig, zimtig und mit einem schönen Starken Abgang – so mag ich es am liebsten. Professionell versuche ich Elisabettas besondere Schlürf- und Geruchstechnik nachzuahmen, merke aber schnell, dass das langsame Einziehen von Espresso mich beim Atmen hindert. Ich gebe nicht auf und möchte es beim zweiten Espressi aus El Salvador besser machen. Er riecht intensiv und angenehm und ich schlürfe den Espresso kräftig mit Schlürfgeräuschen – eine Kaffeekultur, die Spaß macht.

Besonders aber eine Kaffeekultur mit großem Sozialfaktor. Johannes erzählt mir vom partnerschaftlichen Gedanken und Solidaritätseffekt ihrer Rösterei. Direct Trade nennt sich das Ganze und bedeutet, dass Qualitätsansprüche an die Kaffeebohnen, faire und direkte Handelswege und Beziehungen zu den Kaffeebauern eingehalten und intensiviert werden. Dies geschieht durch Bildungsprojekte aber auch durch die Unterstützung vor Ort.

Trotzdem kommen nicht nur Kaffeekenner zu Agáta. Direkt an der Dualen Hochschule gelegen, bietet es besonders für die Studierende und Dozierende eine willkommene Kaffeelieferung. Apropos: Coffee to go gibt es nur als Recup-Variante oder man bringt einfach seinen eigenen Becher mit. Kaffeeliebhaber, die in stylischer Atmosphäre richtig guten Kaffee genießen wollen, kommen hier zu angemessenen Preisen voll auf ihre Kosten und wer sein Know How noch ein bisschen intensivieren möchte, macht einfach eine Kaffeeschulung in der Rösterei und freut sich auf ein familiäres und kompetentes Zusammensein.

PS: Während des Schreibens trinke ich den Panchito aus Honduras. Der Blick auf die Rückseite eures gekauften Kaffees lohnt sich 😉.

Fotos: Sebastian Weindel (https://www.sebastian-weindel.de/)

BEENDET:
GEWINNSPIEL:

Das Gewinnspiel ist beendet. Wir verkünden den Gewinner in Kürze hier.
Gemeinsam mit der Kaffeerösterei Agáta möchten wir dafür sorgen, dass ihr den leckeren Kaffee von Agáta auch probiert! Dafür könnt ihr natürlich direkt im Café vorbeigehen – oder bei unserem Gewinnspiel mitmachen.

Was gibt es zu gewinnen?
Wir verlosen in Kooperation mit dem Café Agáta 10 Packungen Kaffee der Special Edition aus Costa Rica. Die Special Edition ist ganz neu und hat einen aufregenden Geschmack nach Kirsche und Erdbeere. Mehr Infos findet ihr hier: www.agata-kaffee.de/pages/tarrazu

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen?
Für die Teilnahme am Gewinnspiel müsst ihr unseren alle drei Wochen erscheinenden Newsletter abonnieren und uns mit gültiger Emailadresse in den Kommentaren unter diesem Artikel kurz schreiben, warum ihr gerne die Special Edition von Agáta austesten möchtet. Wir losen dann per Losverfahren unter allen Kommentaren die 10 glücklichen Gewinner aus. Es ist besonders wichtig, dass ihr mit gültiger Emailadresse kommentiert, damit wir Euch im Falle eines Gewinns benachrichtigen können! Die Gewinner können ihren Gewinn direkt im Café Agáta unter Angabe ihres Namens und eines Codeworts abholen, das sie im Gewinnfall per E-Mail erhalten.
Das Gewinnspiel beginnt am 22.01.2019 um 09.00 Uhr und endet am 05.02.2019 um 09.00 Uhr.
Unsere Teilnahmebedingungen findet Ihr hier. Wir freuen uns auf Eure Kommentare und wünschen euch viel Glück!

Besucht die Homepage:

https://agata-kaffee.de/
Agáta auf Facebook
Agáta auf Instagram

Agáta Cafe & Rösterei
Coblitzallee 8
68163 Mannheim

Mo – Fr, 7:30 – 17 Uhr
Samstag, 10 – 17 Uhr
Sonntag, Ruhetag

Haltestelle: Hans-Thoma-Straße
Straßenbahn: 6/ 6a