Selinas Krümelkreationen: Haselnuss-Blutorangen-Gugelhupf

Essen und Trinken

Heute gibt es mal etwas vollkommen Neues bei MAWAYOFLIFE: ein Rezept. Warum? Das ist schnell erklärt: wir werden Euch natürlich nach wie vor weiterhin leckere Restaurants, Bars und Cafés vorstellen, trotzdem wird es auch mal Zeit für neue Ideen. Ab sofort gibt es in verschiedenen Rubriken immer mal wieder kreative und spannende Artikel – wie diesen hier. Außerdem könnt ihr euch 2017 auf Gastbeiträge, Fotostories und Videos freuen. Den Anfang macht dieses überaus leckere Rezept von unserer Autorin Selina, die weiß wovon sie spricht: sie hat schon seit einigen Jahren einen erfolgreichen Backblog namens Krümelkreationen, mit dem Sie uns regelmäßig hungrige Herzchen in die Augen zaubert. Da sie nicht nur super gut kochen und backen kann, sondern auch eine tolle Hobbyfotografin ist, enthalten wir Euch natürlich die Fotos von ihren Krümelkreationen nicht vor und wünschen schon mal viel Spaß beim Nachbacken!

krümelkreationen


Anzeige

Haselnuss-Blutorangen-Gugelhupf

Zutaten
  • 180 g Mehl
  • 40 g Stärke
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Orange (Abrieb und Saft)
  • 250 g Zucker
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 200 g saure Sahne
  • 2 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 220 g weiche Butter
  • Zuckerguss: Saft einer Blutorange + Puderzucker
Zubereitung
  • Mehl, Stärke, Haselnüsse, Zucker, Natron, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben. Den Orangenabrieb hinzugeben.
  • In einer separaten Schüssel 50 g saure Sahne mit den Eiern, dem Orangensaft und dem Vanilleextrakt vermischen.
  • Die weiche Butter zu den trockenen Zutaten geben und mit den Fingern in das Mehl reiben, bis gleichmäßige Krümel entstanden sind.
  • Nun die restlichen 150 g saure Sahne mit der Küchenmaschine unterrühren.
  • Schließlich die Eiermischung in drei Portionen hinzugeben, dazwischen jeweils gut verrühren.
  • In eine gefettete Gugelhupf-Backform geben.
  • Im auf 175°C vorgeheizten Ofen für 30 Minuten backen und mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen durch ist.
  • Für 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Küchengitter geben.
  • Für den Zuckerguss den Blutorangensaft und den gesiebten Puderzucker miteinander vermischen, sodass ein cremiger Guss entsteht, der weder zu fest noch zu flüssig ist. Genaue Mengenangaben habe ich keine, ihr könnt einfach mit der Zugabe von Puderzucker und Saft experimentieren bis ihr die gewünschte Konsistenz habt (Ich tendiere immer dazu den Guss eher dicker zu machen, sodass er auch am Kuchen haften bleibt und nicht die Hälfte auf dem Kuchengitter landet).
Der Kuchen schmeckt wunderbar saftig und die Orange verleiht ihm ein besonders fruchtiges Aroma. Je länger es der Kuchen ungegessen aushält, umso leckerer wird er.