Café Blum

Café Blum – eine Verwöhnung der Sinne

Kommentare 3
Essen und Trinken

Über zwei Jahre ist es inzwischen her, dass ich ins schöne Mannheim gezogen bin – und es verging nicht einmal eine ganze Woche, da entdeckte ich schon das Café Blum. In der ruhigen Schwetzinger Vorstadt gelegen, kann es ganz leicht passieren, dass man mit der Straßenbahn an dem Café vorbeirauscht und es fast übersieht.

cafe_blum_01

Dabei würde sich ein zweiter und dritter Blick durchaus lohnen. Denn Inhaber Harald Blum ist nicht nur Konditormeister, der die verlockendsten Sahnetorten, Schokoladenkuchen und Quiches anbietet – in Zusammenarbeit mit dem Möbelgeschäft Farm zwei Wohnen hat er das Café zusätzlich mit außergewöhnlichen Möbeln, Lampen und Wohnaccessoires ausgestattet.

Café Blum Mannheim

Alle paar Wochen ändert sich nicht nur die Dekoration in dem schnuckeligen Café – auch das riesige Angebot an Kuchen variiert ständig. Neben salzigen und süßen Leckereien, gutem Tee und regionalem Kaffee gibt es im Café Blum auch einen wöchentlich wechselnden Mittagstisch, der stets frisch zubereitet wird: Zur Auswahl stehen vier Gerichte, von denen meistens zwei auf den vegetarischen Gaumen abgestimmt sind.

Café Blum

Genießen könnt ihr den Mittagstisch immer von Dienstag bis Freitag von zwölf bis zwei Uhr. Und jetzt, in der kalten Jahreszeit, gibt es jeden Tag wärmende Suppen und herbstliche Quiches, wie etwa die Spinat-Lachs-Quiche, von der ich am liebsten noch ein zweites Stück gegessen hätte. Der knusprige Boden und die cremige Füllung harmonieren perfekt miteinander, abgerundet wird das Ganze mit einem frischen bunten Salat. Auch die anderen von uns waren schlichtweg begeistert: Das Steinbeißerfilet zerschmolz laut Julia auf der Zunge und Tims Lammgulasch war ebenfalls ein wahrer Genuss.

cafe_blum_23

Zum Nachtisch kann man sich dann durch die Kuchentheke schlemmen und ein kleines Walnuss-Karamell-Törtchen, ein Stück der dunklen Schokoladentarte oder den Limetten-Grüntee-Kuchen probieren, so wie wir es getan haben – und mit Sicherheit wieder tun werden. Somit lohnt es sich jederzeit, dem Café Blum einen Besuch abzustatten.

Café Blum

Wir trafen Inhaber Harald Blum in seinem – im doppelten Sinne – geschmackvollen Café und durften ihm einige Fragen stellen.

cafe_blum_41

Hatten Sie schon immer den Traum Konditor zu werden und ein Café zu eröffnen?

Gelernt habe ich eigentlich KFZ-Mechaniker, am Tag der Prüfung wusste ich aber, dass ich das nicht mehr weiter machen will. Nachdem ich dann eine Weile für den Weinhandel tätig war, kam ein Freund auf mich zu, der ein eigenes Café hatte und Auszubildende suchte – also habe ich beschlossen, da mal hinein zu schnuppern. Nach meiner zweieinhalbjährigen Umschulung zum Konditor habe ich ein Jahr lang in Mannheim gejobbt und dann meinen Meister gemacht. Schließlich hatte ein guter Freund, Herr Schäfer, der gegenüber einen Möbelladen hat, die Idee, wir sollten doch zusammen etwas auf die Beine stellen. Und so wurde die Idee geboren: wir verkaufen Möbel und dazu ein Stück Kuchen. Mit der Zeit kamen immer mehr Anfragen, die Backstube wurde gebaut – und im Dezember diesen Jahres feiern wir unser 10-jähriges Jubiläum.

Woher holen Sie sich die Inspiration für die verschiedenen Kuchen und Quiches?

Das sammelt man über Jahre. Ich habe verschiedene Konditoreien und Cafés besucht, Reisen unternommen und bin dort essen gegangen und habe vieles probiert. Manchmal habe ich aber auch spontane Ideen wie zum Beispiel unsere Heidelbeersahne – oder auch aus der Not geborenen Kreationen, die daraus entstehen, dass Sonntagnachmittag um vier nur noch wenige Kuchen in der Vitrine stehen. Dann experimentiere ich mit dem, was die Backstube hergibt und das oft mit viel Erfolg.

Was ist Ihr Lieblingskuchen?

Der Marmorkuchen und der Käsekuchen. Die anderen Kuchen sind natürlich auch gut, ich persönlich greife aber immer wieder gerne auf Traditionsgebäck zurück.

Haben Sie noch persönliche Tipps, wo man in Mannheim unbedingt vorbei geschaut haben muss?

Na bei Blum! Vor kurzem war ich im Jungbusch in einer ganz tollen Kneipe, dem Hagestolz. Aber ansonsten: Immer raus, gucken, experimentieren, sich die Sachen anschauen, vor nichts Angst haben, einfach probieren. Essen gehen, egal wohin. Probieren und machen, das ist mein Credo!


cafe_blum_25

Café Blum Mannheim

cafe_blum_11

Fotos: Sebastian Weindel (www.sebastian-weindel.de)

blum coffee bar
Harald Blum, Konditormeister
Schwetzinger Straße 92
68165 Mannheim

Tel. 0621 26230
E-Mail: welcome@blum-coffeebar.de

Besucht die Homepage:
http://www.blum-du.de/

Straßenbahn: Linie 1
Haltestelle: Kopernikusstraße

Öffnungszeiten:
Di – Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Sa 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
So 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr